In seiner berühmten Schrift “Philosophie der Komposition” schildert Edgar Allan Poe, wie er beim Verfassen des Gedichtes “Der Rabe” vorgeht, um einen bestimmten “melancholischen” Ton zu treffen. In Übernahme der kaltblütigen Logik Coleridges kommt er zunächst zu dem Schluß, das melancholischste Thema sei nun einmal der Tod. Dann fragt er sich, wann dieses Thema zugleich am poetischsten sei. “Dann, wenn es sich am innigsten mit der Schönheit verbindet!” schließt er mit der Nüchternheit eines Ingenieurs und bringt im Herzstück seines Gedichtes eine schöne junge Tote unter.

– Orhan Pamuk: Istanbul